Filmvortrag „„Yangtze – der Fluß der durch den Himmel fließt““

Termin: Samstag, 8. Juli 2017, 17 Uhr
beim Kanu- und OutdoorTestival

Dieses Mal entführt uns der Münchner Toni Grießbach ins Reich der goldenen Mitte.
Jeder darf sich jetzt schon auf atemberaubende Bilder und einen faszinierenden Vortrag von einer (Kanu-)Tour durch ein exotisches Land freuen, bei der auch Landschaft und Kultur nicht zu kurz kommen.

Der Vortrag ist wie immer bei freiem Eintritt. Spenden, die den SOS-Kinderdörfern zugute kommen, sind jedoch willkommen.

Filmbeschreibung (von Toni Grießbach):

“Hallo Leute, dies ist eine sehr seltene Gelegenheit. Ich suche nach ein paar Wildwasser-4-Kajakfahrer, die mich und meine Schwester und nach Möglichkeit einige geeignete chinesische und tibetische Freunde auf einer Jubiläumsfahrt auf dem oberen Yangtze in Westchina begleiten wollen. Die Absicht ist, die Erstbefahrung des Flusses, die vor 20 Jahren war, zu feiern …”, so begann ein Mail von Travis.

Sechs Wochen später und nach einer Woche Vorbereitungen, Akklimatisation und Anreise ist das Team in Chumalai, dem Einsatzpunkt in 4600 m Höhe.

Dort oben im ehemaligen Tibet und heutigen Qinghai wird der Yangtze, „Tongtian He“ = „Der Fluss, der durch den Himmel fließt“ genannt.

1986 begann dort der Wettlauf um die Erstbefahrung zwischen chinesischen und amerikanischen Abenteurern. Schließlich gewannen die unerfahrenen chinesischen Rafter das Rennen, aber der Preis war hoch. Elf Chinesen ertranken bei ihrem Horrortrip auf dem Hochwasser führenden Yangtze. Das amerikanische Team musste aufgeben, nachdem sich das Team zerstritten und getrennt hatte. Unglaublich große Stromschnellen und unkontrollierte lebensbedrohliche Situationen führten dazu.

Die Gruppe zur Jubiläumsfahrt setzt sich aus neun Amerikanern, einem Deutschen (Toni) und acht Chinesen und Tibetern zusammen. Im Gegensatz zu dem Wettlauf vor 20 Jahren ist es das Ziel auf eine multinationale Expedition mit internationalen Freunden zu gehen.

In einer Höhe von über 4600 m startete die Expedition mit Kajaks und Rafts und erreichte nach mehr als 400 km auf dem Fluss in 14 Tagen ihr Ziel.

Neben großartiger Landschaft und den Abenteuern auf dem Wildfluss, werden die Begegnungen mit den Einheimischen und der tibetischen Kultur lange in Erinnerung bleiben.

Stromschnellen im oberen Schwierigkeitsgrad, ein Basketballturnier mit Einheimischen, singende Mönche, Besuche von Klöstern und vieles mehr wurden in Film und Fotos festgehalten.

Große Premiere dieses Films von Toni, der auch einige historische Aufnahmen der Erstbefahrung enthält, war vor ein paar Jahren im Gasteig in München. Toni nimmt seine Zuschauer mit in eine andere Welt, die ganz nah am Himmel zu liegen scheint, eine Welt voller Ruhe und Frieden. Allerdings meinte ein Zuschauer auch, dass der Himmel ganz nah an der Hölle liegen muss, als er die Befahrung einer riesigen Stromschnelle auf der Leinwand sah …